Schabenbekämpfung

Schaben gehören zu den gefährlichsten Hygiene- und Gesundheitsschädlingen.

 

Schaben sind nachtaktive Tiere. Sind am Tag Schaben zu sehen, ist das ein Zeichen für starken Schabenbefall. Spätestens jetzt ist eine professionelle Bekämpfung notwendig.

 

Es muss unverzüglich gehandelt werden, denn Schaben vermehren sich sehr schnell (z. B. Deutsche Schabe: Eiablage pro Weibchen bis zu 800 Eier, Larven schlüpfen nach 8 - 12 Tagen, Gesamtentwicklung 4 - 6 Wochen).

Aufgrund ihres flachen Körpers finden Schaben über Rohrleitungssysteme, Ritzen, Spalten und Fugen Zugang zu jedem Ort in einem Gebäude und verteilen Krankheitserreger.

Neben der Übertragung von Krankheitserregern können Schaben ganze Produktionsstätten der Lebensmittelindustrie oder Großküchen lahmlegen, indem sie in technische oder elektronische Anlagen eindringen.

Schabenbekämpfung laut Lebensmittelhygieneverordnung

Die Lebensmittelhygiene-Verordnung schreibt vor, dass Schaben in der lebensmittelverarbeitenden Industrie sowie im Lebensmitteleinzelhandel zu bekämpfen sind und durch ein regelmäßiges Schädlingsmonitoring eine schnelle Ausbreitung einzudämmen ist. Durch ein gut durchdachtes Monitoringsystem kann man erneutem Schabenbefall vorbeugen.

Fragen Sie uns, gerne beraten wir Sie.

Schabenbekämpfung - wie?

Schaben werden meistens im Ködergelverfahren aber auch im Spritz- und Sprühverfahren bekämpft. Ködergel wird benutzt um das Innere von Maschinenanlagen und Geräten zu behandeln, wie. z. B. Elektrogeräte, Motorengehäuse, Schaltkästen .... Mit dem Spritz- und Sprühverfahren behandelt man Schlupfwinkel mit Langzeitmittel.

Erich Köpfelsberger

Geprüfter Schädlingsbekämpfer im Gesundheits-, Vorrats- und Pflanzenschutz. Gutachter, Biologe.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Köpfelsberger Schädlingsbekämpfung, Gewerbering 15, 84518 Garching an der Alz, Tel.: 08634 6249030, Fax: 08634 66492